Magnat Real Estate Opportunities GmbH & Co. KGaA: Im Company - Talk: Jan Oliver Rüster, CEO

Mit der Internalisierung der R-QUADRAT entwickeln wir die MAGNAT zu einem integrierten Immobilienkonzern'

mainvestor GmbH / Magnat Real Estate Opportunities GmbH & Co. KGaA / Sonstiges07.10.2009 Veröffentlichung einer Corporate News, übermitteltdurch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.Geäußerte Meinungen und Aussagen geben nicht die Meinung des Herausgebers wieder.---------------------------------------------------------------------------'Mit der Internalisierung der R-QUADRAT entwickeln wir die MAGNAT zu einemintegrierten Immobilienkonzern''Integration von R-QUADRAT stellt Weichen für Wachstumskurs''Höhere Erträge und geringere Volatilität der Erträge''R-QUADRAT konservativ bewertet''AG verbessert Corporate Governance'07. Oktober 2009 - Die MAGNAT Real Estate Opportunities GmbH & Co. KGaA isteine Immobiliengesellschaft mit Fokus auf Immobilien-Development. DieStrategie von MAGNAT ist darauf ausgerichtet, opportunistisch Ineffizienzenauf Immobilienmärkten zu nutzen. MAGNAT verfolgt dabei im Gegensatz zumtraditionellen 'Buy & Hold'-Ansatz einen 'Develop & Sell' bzw. 'Buy &Sell'-Ansatz mit Fokus auf Immobilien-Development - verbunden mit Verkaufnach der Fertigstellung - und ergänzt durch Portfolio-Trading. Anders alsbei klassischen Investmentstrategien profitiert MAGNAT dadurch nicht nurvon Mieteinnahmen, sondern auch und vor allem von attraktivenEntwicklerrenditen und einer vergleichsweise kurzen Bindung des Kapitals inden einzelnen Projekten. Alle Projekte müssen einer überdurchschnittlichenRenditeanforderung genügen. Das Management konzentriert sich aufImmobilienmärkte, die interessante Entwicklungszyklen aufweisen: Aufunterbewertete Märkte ('antizyklisches Investieren') und auf Märkte mithohem volkswirtschaftlichem Wachstumspotential ('Wachstumsmärkte'). Diegeographischen Schwerpunkte liegen in Deutschland, Österreich und Zentral-,Ost- und Südosteuropa.mainvestor Company Talk sprach mit Jan Oliver Rüster, CEO der MAGNAT RealEstate Opportunities GmbH & Co. KGaA.mainvestor: Herr Rüster, Sie schlagen Ihrer Hauptversammlung am 29. Oktobervor, Ihren bisherigen Asset Manager, die R-QUADRAT Immobilien GmbH, im Zugeeiner Sachkapitalerhöhung in die MAGNAT einzubringen. Was ist der Grunddafür?Jan Oliver Rüster: Mit der Internalisierung des bisher externen AssetManagements optimieren wir unsere Strukturen und stellen die Weichen aufeinen nachhaltigen Wachstumskurs und für künftige Profitabilität. Wirentsprechen mit dieser Maßnahme den neuen Herausforderungen undAnforderungen, die in der weltweiten Wirtschaftskrise begründet liegen.mainvestor: Können Sie uns dies näher erläutern? Jan Oliver Rüster: Gerne. Für die Integration sprechen mehrere Gründe. Zumeinen optimierte Transparenz: Die Integration führt zu klaren Strukturenund zu gesteigerter Kosten- und Leistungstransparenz. Hinzu kommtprofitables Wachstum: Die R-QUADRAT ist am Drittmarkt als Asset Managertätig, was für die MAGNAT einen wesentlichen Wachstumsschritt darstellt,die Erträge erhöht und deren Volatilität senkt. Darüber hinaus erschließtdie Integration der profitablen R-QUADRAT zusätzliche Liquidität. Zugleichwird das gesamte Immobilien Know-how in einem integrierten Konzerngebündelt.mainvestor: Mit der Internalisierung des Asset Managements planen Sie auchgleichzeitig die Umwandlung der MAGNAT in eine Aktiengesellschaft …Jan Oliver Rüster: Genau, die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft führtin der jetzigen Unternehmensphase vor allem zu einer deutlich verbessertenCorporate Governance. Dieser Schritt macht aber nicht nur aus operativerSicht Sinn, wir entsprechen damit auch den Anregungen der DeutschenSchutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), die in den letztenHauptversammlungen unsere nicht optimale Unternehmensstruktur bemängelthatte. Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit der R-QUADRAT ist zudem dieBasis für eine schnelle und reibungslose Integration geschaffen. Insgesamtlegen wir damit die Grundlage für einen nachhaltigen Mehrwert für unsereAktionäre.mainvestor: Können Sie uns die R-QUADRAT Immobilien GmbH kurz beschreiben?Jan Oliver Rüster: Unser Asset Manager, die R-QUADRAT mit Sitz in Wien,Österreich, ist eine Asset Management Gesellschaft für Immobilienprojekteund immobilienorientierte Kapitalmarktprodukte. R-QUADRAT beschäftigt mehrals 30 Mitarbeiter und ist heute vor allem in Deutschland, Österreich sowiein Osteuropa tätig. Schwerpunktländer sind hier die Ukraine, die Türkei,Rumänien und Polen. Der Tätigkeitsbereich der R-QUADRAT in den AssetManagement Mandaten im Immobilienbereich umfasst insbesondere den Kauf, dieEntwicklung bzw. das laufende Management sowie die Vermietung und denVerkauf von Immobilien im Auftrag von Investoren. Es erfolgt eine Vergütungim Rahmen von jährlichen Performance- und Management Fees. Die ManagementFees orientieren sich am Volumen der verwalteten Assets und sorgen damitfür einen stetigen Mittelzufluss. Maßgeblich für die Performance Fees istder Projekterfolg. Die R-QUADRAT hat insgesamt rund EUR 500 Mio. Assetsunder Management und arbeitet deutlich profitabel, so dass für die MAGNATein signifikant positiver Ergebnisbeitrag entstehen wird.mainvestor: Welche weiteren Kunden hat die R-QUADRAT Immobilien GmbH?Jan Oliver Rüster: Neben der MAGNAT betreibt die R-QUADRAT das AssetManagement der SQUADRA Immobilien GmbH und Co. KGaA, verwaltet die FondsR-QUADRAT Capital Alpha, R-QUADRAT Capital Beta und R-QUADRAT CapitalGamma, sowie den neuen Fonds High Yield Residential Deutschland (HYRD), derim Jahr 2010 an den Start gehen wird. Des Weiteren setzt die R-QUADRAT sehrerfolgreich mehrere Bauherrenmodelle in Österreich/Wien um.mainvestor: Mit der Integration von R-QUADRAT möchten Sie AssetManagement-Dienstleistungen auch für Dritte anbieten. Wen wollen Sie dabeiansprechen?Jan Oliver Rüster: In der R-QUADRAT ist erhebliches Immobilien Know-howgebündelt, das wir auch Dritten anbieten werden. Wir adressieren alspotentielle Kunden Versicherungen, Fondsgesellschaften und ausländischeInvestoren in einer Mandatsgröße von EUR 50 bis 100 Millionen. Wir befindenuns diesbezüglich bereits in sehr konkreten Gesprächen.mainvestor: Wie wurde der Kaufpreis für die R-QUADRAT ermittelt?Jan Oliver Rüster: Bitte erlauben sie mir, diese Frage sehr ausführlich zubeantworten.Grundsätzlich möchte ich festhalten, dass die gesamte Transaktion mitäußerster Transparenz durchgeführt wird. Unsere Dokumentation istumfangreich und permanent zugänglich auf unserer Homepage einzusehen. DieUnterlagen werden natürlich auch auf der Hauptversammlung ausliegen. DiesesMaximum an Transparenz war ein besonderes Anliegen der Geschäftsführung derMAGNAT. Auch die Zustimmung zu dieser Transaktion über den Weg derHauptversammlung zu suchen, ist aktiv von der Geschäftsführungvorgeschlagen worden. Der Wert der Sacheinlage wurde über dasErtragswertverfahren ermittelt. Dabei handelt es sich um in derFinanzbranche seit Jahren anerkannte, gängige und in der großen Mehrzahlangewandte Berechnungsmodelle. Wir gehen hier keinerlei Sonderwege, imGegenteil, wir führen branchenübliche Berechnungen durch. Wir konnten einesehr konservative Bewertung, die am unteren Ende der berechneten Spanneliegt, im Interesse unserer Aktionäre durchsetzen. Dass wir mit demverhandelten Kaufpreis sehr gut liegen bestätigen uns Analysten undzahlreiche versierte Aktionäre. Die Sachkapitalerhöhung wurde von derrenommierten Warth & Klein GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,Düsseldorf, geprüft. Warth & Klein wurde vom Amtsgericht Frankfurt zudieser Prüfung bestellt. Mit unserem Verhandlungsergebnis sind wir ausMAGNAT-Sicht im Sinne unserer Aktionäre sehr zufrieden, haben wir doch diederzeit niedrigen Marktpreise für uns nutzen können.mainvestor: Warum erfolgt die Integration von R-QUADRAT über eineSachkapitalerhöhung?Jan Oliver Rüster: Wir haben im Vorfeld drei Varianten geprüft:1.Barzahlung: Die MAGNAT verfügt aktuell nicht über die notwendigen liquidenMittel die R-QUADRAT zu integrieren, zumal eine gute Liquiditätslagederzeit höchste Priorität hat.2. Kapitalerhöhung: Eine Kapitalerhöhung zu einer Stückzahl, die uns dienotwendige Liquidität zugeführt hätte, wäre nur zu sehr deutlichenKursabschlägen durchführbar gewesen. Im Sinne unserer Aktionäre haben wiruns gegen diese Variante entschieden.3. Kapitalerhöhung durch Sacheinlage: Dieser Schritt ist sinnvoll und einguter Kompromiss, da wir unsere Liquidität nicht antasten.mainvestor: Wird der Wert der MAGNAT im Rahmen der Sachkapitalerhöhung mit3,44 Euro nicht zu niedrig angesetzt?Jan Oliver Rüster: Die 3,44 Euro als Ausgabebetrag für die neuen Aktiensind ja keine zufällige Größe. Sie entsprechen - in Anlehnung an dasWertapapierübernahmegesetz - dem gewichteten inländischendurchschnittlichen Börsenkurs der letzten drei Monate vor dem Beschluss,das Asset Management zu internalisieren. Wir nehmen hier also nichtirgendeinen Betrag, sondern den Betrag, der transparent durch Angebot undNachfrage in der Aktie an der Börse zustande gekommen ist. Ein Verfahren,das seit Jahrzehnten weltweit exakt so angewandt wird.mainvestor: Aber der Ausgabepreis für die neuen Aktien liegt deutlich unterdem Net Asset Value (NAV) der MAGNAT.In der Tat ist der NAV eine relevante Bezugsgröße, die wir, das möchte ichbesonders betonen, transparent nach internationalen Standards berechnen.Nach wie vor sehen Sie in der Immobilienbranche hohe Abschläge auf den NAVund zwar teilweise bis zu 70 Prozent und mehr. In zahlreichen Fachartikelnstellt man sich bereits die Frage, wann und ob diese NAV-Höhen vonImmobilienunternehmen wieder erreicht werden. Zum NAV der MAGNAT bleibtleider zu sagen, dass auch wir deutlich unter NAV notieren. Gerade deshalbmüssen wir jetzt diese Strukturreform durchführen. Wir sind uns sehr wohlbewusst sind, dass diese Maßnahme von manchen Altaktionären durchauskritisch betrachtet wird. Wir verwerfen diese Bedenken nicht leichtfertig.Das Gegenteil ist der Fall! Es wäre uns allen, die wir selber auch Aktiender MAGNAT im Depot haben, nur recht, wenn unser Kurs auf NAV-Niveau wäre.Die Welt hat sich aber in den letzten Monaten verändert und es ist unsereAufgabe, die MAGNAT fit für die Zukunft zu machen. Wir sind überzeugt, dassdie Internationalisierung des Asset Managements in Verbindung mit derUmwandlung der MAGNAT in eine Aktiengesellschaft für unsere Altaktionäreeine wertschaffende und nachhaltige Maßnahme darstellt.mainvestor: In den vergangenen Jahren hat die Performance der MAGNAT-Aktieenttäuscht. Was wollen Sie dagegen tun?Jan Oliver Rüster: Wir haben wie alle Immobilienaktien enttäuscht. Wenn Sieauf unsere Investor-Relations-Seite gehen, finden Sie einen Chart, derunseren Aktienkurs aktuell gegen den Branchenindex GPR 250 misst. Wirliegen derzeit auf der Kurslinie dieses Index. Natürlich wollen wirmittelfristig im Kurs deutlich zulegen und auch besser abschneiden als derBranchendurchschnitt. Um dies zu erreichen, wollen wir die vorgeschlageneneue, attraktive und transparente Struktur als AG mit integriertem AssetManagement schaffen. Dies dürfte für unsere Aktie wie ein Befreiungsschlagwirken.mainvestor: Warum?Jan Oliver Rüster: Viele institutionelle Investoren verstehen eineKGaA-Struktur nicht oder haben Vorbehalte gegen eine solche Struktur. Siehaben daher bisher nicht in MAGNAT investiert. Auch Aktionärsschützer habeneine Abschaffung der KGaA-Struktur immer wieder gefordert. Darüber hinausmussten wir feststellen, dass verschiedene institutionelle AnlegerVorbehalte gegen Immobiliengesellschaften haben, die das Asset Managementan einen externen Partner gegen Fees outgesourct haben - wie die MAGNATbisher. Mit der vorgeschlagenen Integration des Asset Managements und demFormwechsel in eine Aktiengesellschaft berücksichtigen wir die Wünsche derinstitutionellen Investoren und der Aktionärsschützer und schaffen einentransparenten, integrierten Immobilienkonzern.mainvestor: Wie sehen Ihre Pläne für die kommenden Jahre aus?Jan Oliver Rüster: Wichtig ist in erster Linie die Umsetzung derIntegration der R-QUADRAT. Ein Meilenstein, der uns zu nachhaltigem Erfolgverhelfen wird. Nach der Integration beginnen wir unverzüglich mit demAusbau des Asset Managements für Dritte. Unser erfolgreichesDeutschland-Portfolio soll um attraktive Objekte selektiv erweitert werden.Gleichzeitig werden wir uns geordnet aus Risikoländern zurückziehen. Siesehen, wir blicken voller Tatenkraft nach Vorne, da wir in der Krise unsereHausaufgaben gemacht haben und auf einer soliden Basis stehen.mainvestor: Vielen Dank, Herr Rüster.Dieses Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Einladung zur Zeichnungoder zum Kauf eines Wertpapiers dar, noch bilden dieses Dokument oder darinenthaltene Informationen eine Grundlage für eine vertragliche oderanderweitige Verpflichtung irgendeiner Art. Vor einer Wertpapierdispositionwenden Sie sich bitte an Ihren Bankberater oder Vermögensverwalter. Die indiesem Interview geäußerten Meinungen und Aussagen geben nicht die Meinungder mainvestor GmbH wieder. Die mainvestor GmbH unterhältGeschäftsbeziehungen mit dem Unternehmen.07.10.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP--------------------------------------------------------------------------- Sprache: DeutschUnternehmen: mainvestor GmbH / Magnat Real Estate Opportunities GmbH & Co. KGaA Zeißelstr. 19 60318 Frankfurt am Main DeutschlandTelefon: +49 (0)69 90 55 05 55Fax: +49 (0)69 90 55 05 77E-Mail: kontakt_at_mainvestor.deInternet: -ISIN: DE000A0XFSF0WKN: - Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------

Kontakt
DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG
Robert-Bosch-Straße 11
63225 Langen
Tel.: +49 (0) 6103 – 372 49-0
Fax: +49 (0) 6103 – 372 49-11
E-Mail: ir_at_demire.ag
Web: www.demire.ag

INVESTOR RELATIONS KONTAKT
Michael Tegeder
Leiter Investor Relations
& Corporate Finance

Tel.: +49 (0) 6103 37249 44
Fax: +49 (0) 6103 37249 11
E-Mail: ir_at_demire.ag

PUBLIC RELATIONS KONTAKT
Feldhoff & Cie. GmbH
Herr Markus Heber
T +49 69 26 48 677 – 19
E mh_at_feldhoff-cie.de