Research

DEMIRE & bulwiengesa: Studie über Büroinvestments – Sekundärstandorte mit höheren Renditen bei geringeren Risiken im Vergleich zu Metropolen

Die DEMIRE ist mit Ihren Immobilieninvestments in 15 von 16 Bundesländern vertreten und legt ihren Investitionsschwerpunkt auf die sogenannten „Secondary Locations“. Die DEMIRE ist der Überzeugung, dass die „Secondary Locations“ in Deutschland, in denen Sie über ein umfassendes lokales Immobilien-Knowhow und Netzwerk verfügt, gegenüber den Immobilienmärkten in den Top 7-Standorten attraktive, höhere und zugleich stabilere Rahmenparameter bieten.

Zur Bestätigung dieser Marktentwicklung veröffentlicht die DEMIRE regelmäßig gemeinsam mit bulwiengesa, eines der größten unabhängigen Analyseunternehmen in der Immobilienbranche, Marktstudien mit dem Analyseschwerpunkt auf die Investmentchancen in deutschen Büroimmobilien in Sekundärstandorten. Ihre jüngste Studie hat die DEMIRE im April 2018 veröffentlicht. Anhand der Analyse von insgesamt 31 Städten belegt die Studie, dass die Sekundärstandorte in den vergangenen Jahren überwiegend eine positive Entwicklung aufweisen konnten und damit gegenüber den Top 7-Standorten eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. Dabei konnten die Top 7-Standorte Mietwachstumsraten von im Durchschnitt 2,8 % erzielen. An den Sekundärstandorten wurden teilweise noch stärkere Mietsteigerungen von bis zu 40 % erreicht.

Aufgrund des Fehlens von Anlagemöglichkeiten und den geringen Renditemöglichkeiten in den A-Märkten investieren die Akteure zunehmend in Sekundärstandorte. 2017 wurden rund 15 Mrd. Euro abseits der großen Metropolen in Büroimmobilien investiert. Der Grund für das gestiegene Interesse ist die im Durchschnitt höhere Rendite bei einer hohen Stabilität des Mietniveaus in Sekundärstandorten. Durch die steigende Nachfrage sinken zwar auch die Nettoanfangsrenditen in den Sekundärstandorten auf neue Tiefststände. Dennoch ist der Rendite-Spread zwischen A-Märkten und Sekundärstandorten mit 2 %punkten weiterhin auf einem hohen Niveau. Dabei ist die Volatilität von Mieten und Leerstandsquoten in den Sekundärstandorten gegenüber A-Standorten deutlich geringer ausgeprägt.

Die aktuelle vollständie Studie finden Sie hier: Studie über Büroimmobilienmarkt – Investmentchancen an Sekundärstandorten

Die erste Studie aus 2017 finden Sie hier: Studie über Büroinvestments in Secondary Cities