27|05|2015

Corporate News

DEMIRE schließt Expansion zur internen Abbildung aller Kernkompetenzen ab

  • Erwerb von 51 Prozent an Asset-Management-Gesellschaft
  • Kauf von 51 Prozent an Facility-Management-Gesellschaft
  • Aufstockung auf 100 Prozent an Property-Management-Plattform
  • Gesamter Wertschöpfungsprozess wird konzernintern abgebildet

Frankfurt am Main, den 27. Mai 2015 – Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG („DEMIRE“, ISIN DE000A0XFSF0) hat heute bekannt gegeben, 51 Prozent der Anteile an der Asset-Management-Gesellschaft Panacea Property GmbH und 51 Prozent an der Facility-Management-Gesellschaft Praedia Haus- & Gartenservice GmbH erworben zu haben. Zudem hat der Immobilienkonzern seinen Anteil an der Property-Management-Plattform DEMIRE Immobilien Management GmbH von 51 auf nun 100 Prozent aufgestockt (S. auch Corporate News vom 15.01.2015). Zu den Kaufpreisen wurde Stillschweigen vereinbart.

DEMIRE schließt mit den Beteiligungen ihre Expansion zur konzerninternen Abbildung aller Kernkompetenzen ab. Mit den drei neuen Gesellschaften bildet der Immobilienkonzern den gesamten Wertschöpfungsprozess der Objektbewirtschaftung konzernintern ab und kann somit die Verwaltung ihres Gewerbeimmobilien-Portfolio in Deutschland weiter optimieren.

Andreas Steyer, Vorstandssprecher der DEMIRE: „Diese drei Akquisitionen passen perfekt zu unserer Wachstumsstrategie und versetzen uns in die Lage, unser Portfolio noch besser verwalten und bewirtschaften zu können. Dies ist ein weiterer Meilenstein unserer erfolgreichen Wachstumsstrategie mit dem Ziel, ein führender Bestandshalter im deutschen Gewerbeimmobilien-Markt zu werden.“

Markus Drews, DEMIRE-Vorstand: „Mit der konzerninternen Abbildung aller Kernkompetenzen erreichen wir deutliche Effizienzsteigerungen und können zukünftig eine noch bessere Rendite für unsere Objekte erzielen. Der vertikale Aufbau der Organisation ermöglicht uns vom ersten Kontakt mit einem Mietinteressenten, über die tägliche Verwaltung und das regelmäßige Reporting nah an unseren Kunden, den Objekten und den Zahlen zu sein. Unsere Reaktionszeiten sind daher regelmäßig deutlich geringer.“

Die Asset-Management-Gesellschaft hat aktuell Assets under Management in einem Volumen von rund EUR 200 Mio. Mit der Mehrheitsbeteiligung kann die DEMIRE konzernintern Vermietungsstrategien und Reportings effizienter darstellen. Der Geschäftsführer und die Mitarbeiter, ausgewiesene Fachleute im Asset-Management, werden ihre Expertise nun in den DEMIRE-Immobilienkonzern einbringen. DEMIRE will das Asset-Management weiter ausbauen.

Die Facility-Management-Gesellschaft wird sukzessive die technische Liegenschaftsverwaltung mit einem umfassenden Gebäudemanagement aller Objekte des DEMIRE-Immobilienkonzerns übernehmen.

Mit der Property-Management-Gesellschaft, die in DEMIRE Immobilien Management GmbH umbenannt wurde, verfügt der Immobilienkonzern nun über eine Plattform, die eine effiziente und professionelle Bewirtschaftung des auch in Zukunft weiter wachsenden Gewerbeimmobilien-Portfolios gewährleistet. Mit Michael Weise, der neben DEMIRE-Vorstand Markus Drews weiterhin als Geschäftsführer fungiert, konnte der Immobilienkonzern einen ausgewiesenen Experten für das Property-Management gewinnen. Herr Weise konnte langfristig für die Gesellschaft gewonnen werden und wird seine langjährige Erfahrung nutzen, um die Gesellschaft nachhaltig aufzustellen. Michael Weise, Geschäftsführer DEMIRE Immobilien Management GmbH: „Die Zusammenarbeit mit einem starken Partner wie der DEMIRE bietet uns und unseren langjährigen Mitarbeitern die Möglichkeit, eine flache Organisation zu schaffen. Wir wollen Lösungen bieten und haben aufgrund des effizienten Aufbaus unserer Strukturen bereits nach wenigen Wochen sehr positive Feedbacks erhalten.“

Mit der nunmehr vollintegrierten Wertschöpfungskette aller Unternehmen kann der stark wachsende Immobilienkonzern DEMIRE das Management seiner Gewerbeimmobilien konzernintern noch flexibler sowie transparenter durchführen. Neben der schnelleren Verfügbarkeit ökonomischer Kennzahlen werden durch die Verbesserungen in Bewirtschaftung, Reporting und Accounting kürzere Entscheidungswege und damit Effizienzsteigerungen realisiert.

Der Vorstandim Bestand befindlichen Objekten belaufen sich auf rund EUR 25,4 Mio. Entsprechend positiv sind auch die Entwicklungen der Konzernkennzahlen im Rumpfgeschäftsjahr vom 1. April bis 31. Dezember 2014.

Die Mieterlöse und insbesondere die Fair-Value-Anpassung der als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien trugen maßgeblich zum EBIT in Höhe von EUR 58,4 Mio. (Vorjahr: EUR -5,6 Mio.) bei. Entsprechend positiv entwickelte sich auch das Periodenergebnis per 31. Dezember 2014, welches sich um EUR 51,7 Mio. auf EUR 45,7 Mio. erhöhte. Das unverwässerte Ergebnis pro Aktie belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 3,03 nach EUR -0,43 zum 31. März 2014 – das verwässerte auf EUR 1,74 nach EUR -0,43 zum 31. März 2014.

Die Bilanzsumme der DEMIRE AG erhöhte sich per 31. Dezember 2014 um mehr als das Siebenfache auf EUR 373,0 Mio. (31.03.2014: EUR 48,4 Mio.). Auch dieser deutliche Anstieg resultierte wesentlich aus dem akquisitionsbedingten Wachstum des Immobilienkonzerns.

Der Börsenkurs der DEMIRE-Aktie entwickelte sich im Rumpfgeschäftsjahr entsprechend der positiven Geschäftsentwicklung wesentlich besser als der Gesamtmarkt und die entsprechenden Indices. Im Jahresverlauf 2014 stieg der Kurs der Aktie um 130 % auf EUR 1,80. Auch im laufenden Geschäftsjahr 2015 setzte die Aktie die Outperformance fort. Der Wert der Aktie stieg auf fast EUR 6 und überschritt damit bei der Marktkapitalisierung bereits Ende April 2015 die EUR-100-Mio.-Marke.

Auch der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015 ist positiv. So werden die Mieteinnahmen aus dem Immobilienbestand des Jahres 2014 erstmals ein volles Kalenderjahr zum Ergebnis beitragen. Zudem hat die DEMIRE in den ersten Monaten des laufenden Geschäftsjahres bereits drei vielversprechende Transaktionen realisiert. Darunter war mit dem Logistikpark Leipzig erstmalig eine Logistikimmobilie. Mit den rund 184.000 m2 Gesamtmietfläche des ehemaligen Quelle-Logistikkomplexes erreicht die DEMIRE in ihrem Portfolio ein Anteilsverhältnis von ungefähr 70 % Büro- und 30 % Logistikflächen. Des Weiteren erwarb DEMIRE 2015 eine Immobilie in Schwerin sowie die Gutenberg-Galerie in Leipzig.

Die bereits in 2015 akquirierten Objekte sowie weitere geplante Zukäufe werden die Einnahmen aus der Vermietung im Vergleich zum 31. Dezember 2014 deutlich ansteigen lassen. Aufgrund der Akquisitionen seit Jahresanfang beläuft sich die Gesamtmietfläche aktuell auf mehr als 610.000 m2 mit einer vertraglichen jährlichen Nettokaltmiete in Höhe von rund EUR 32,8 Mio.

Zudem plant die DEMIRE das hohe Tempo beim Bestandsausbau auch in den kommenden Monaten des Geschäftsjahres 2015 beizubehalten und den Immobilienbestand nochmals deutlich auszubauen. Zielsetzung für das Gesamtjahr 2015 ist die nahezu Verdoppelung des Bestandes im Vergleich zum 31. Dezember 2014.

Für den weiteren Bestandsausbau sieht sich der Spezialist für Gewerbeimmobilien angesichts bereits beschlossener Kapitalmaßnahmen mit Blick auf die benötigten Investitionsmittel gut aufgestellt. Der Immobilienkonzern verfügt für den weiteren Ausbau des Bestandes über ausreichend Eigenkapital bzw. Genehmigungen für die Emission bedingter Kapitalien. Im März war zudem eine Anleihe um EUR 50 Mio. auf EUR 100 Mio. aufgestockt worden. Zudem wird die Aktie als Zahlungsmittel bei Objektkäufen genutzt. Schließlich bedient sich die DEMIRE AG objektbezogener Finanzierungen von unterschiedlichen Banken.

Neben diesen Ausbau des Portfolios stand in den vergangenen Monaten auch die strukturelle Entwicklung des Immobilienkonzerns im Fokus. Hierzu gehörten vor allem die Ausweitung der bestehenden Konzern- und Managementstrukturen. Für die optimale Bewirtschaftung des Gewerbeimmobilienportfolios hat die DEMIRE seit Jahresanfang 2015 durch Erwerb bzw. die Beteiligung an drei Gesellschaften ein effektives konzerninternes Asset-, Property- und Facility-Management aufgebaut.

Andreas Steyer, Vorstandssprecher der DEMIRE: „Mit dem rasanten Ausbau unseres Immobilienbestandes in Deutschland lagen wir 2014 deutlich über Plan und haben im laufenden Geschäftsjahr hieran nahtlos anknüpfen können. Wir haben uns in diesem Jahr mit der annähernden Verdoppelung unseres Bestandes ein Ziel gesteckt, dessen Erreichung wir äußerst optimistisch entgegen blicken.“

Markus Drews, DEMIRE-Vorstand: „Die Einnahmen aus der Vermietung entwickeln sich in diesem Jahr erstmalig zu einem wesentlichen Erlösstrom der DEMIRE. Dieser resultiert vor allem aus dem Bestandsausbau, soll aber durch eine effiziente Bewirtschaftung unserer Immobilien nochmals deutlich verbessert werden. Mit der Schaffung neuer Konzernstrukturen und der dadurch bedingten Abbildung aller immobilienwirtschaftlichen Tätigkeiten innerhalb des Konzern, können wir nunmehr ein effektives Immobilienmanagement darstellen, welches vor allem mit Blick auf den Abbau von Leerstandsquoten, Mietpreisanpassungen, aber auch die Verbesserung von Serviceleistungen eine weitere Optimierung und damit Wertentwicklung unseres Portfolios verspricht.“

Der vom Aufsichtsrat genehmigte Jahresabschluss 2014 und der gebilligte Konzernabschluss 2014 sind im Rahmen des Einzelabschlusses 2014 und des Geschäftsberichts 2014 auf der Website www.demire.ag abrufbar.

Der Vorstand

INVESTOR RELATIONS & Presse-KONTAKT

GFEI AKTIENGESELLSCHAFT
Tel.: +49 (0) 511 474 023 10
Fax.: +49 (0) 511 474 023 19
E-Mail:
www.gfei.ag